Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Stapel Zeitungen

Pressemeldung

Zurück

27. Januar 2019 - Panama

Seid Brückenbauer zueinander

Münsteraner Pilger erleben Glanz und Armut in Panama

Knapp einhundert Jugendliche sind aus dem Bistum Münster zum Weltjugendtag nach Panama gereist - unter ihnen zehn aus dem Oldenburger Land. Als einziger Vertreter der Münsteraner Bistumsleitung nahm auch der Vechtaer Weihbischof Wilfried Theising für einige Tage daran teil. Carolin Kronenburg, Pressesprecherin von Adveniat, traf ihn dort am Ende seines Aufenthaltes und fragte ihn nach seinen Einrücken.  

Gruppnbild in Panama

v.l. Raphael Olberding (Cloppenburg), Rainer Kenkel (Nikolausdorf), Weihbischof Wilfried Theising, Maria Meyer (Vechta), BDKJ-Präses Holger Ungruhe und Benedikt Feldhaus (Offizialat Vechta).

„Unsere Jugendlichen sind zuerst in unserem Partnerbistum Tula gewesen und haben dort sehr interessante Tage in der Begegnung erlebt. Dann haben wir uns hier in Panama getroffen. Ich bin am Dienstag dazugekommen. Ich bin zu ersten Mal bei einem Weltjugendtag und für mich ist das auch sehr aufregend und neu. Gewöhnungsbedürftig war erst einmal die Hitze, die wir hier haben, aber wir haben uns akklimatisiert und die Freude ist einfach groß.“ Die Stimmung bei den Münsteraner Pilgern sei gut, bestätigte Theising: „Ich habe unsere Gruppen besucht. Die sind nicht alle gemeinsam untergebracht, aber ich habe bei allen wahrgenommen, dass sie sich echt freuen und gut eingebracht haben und viele Kontakte zu anderen Ländern knüpfen konnten.“ Es sei einfach schön, mitten in dieser Zahl von Tausenden von jungen Menschen zu sein, die sich verstünden, weil sie vom Christentum her gemeinsam unterwegs seien, sagte Theising.

Ob die Pilger die Möglichkeit gehabt hätten, die andere Seite der glitzernden Stadt Panama kennen zu lernen, wollte Kronenburg wissen. „In Panamastadt glitzert viel, doch man sieht beim normalen Gang durch die Stadt sehr viel Armut, wo sehr viele Menschen offensichtlich am Rande leben“, antwortete Theising. Die Jugendlichen hätten sich spezielle Projekte angeschaut, die von Adveniat betreut würden und dabei Einblick in diese andere Seite bekommen.

Auf die Frage, welche Botschaft die Jugendlichen vom Weltjugendtag mit nach Hause nehmen, antwortete der Weihbischof: „Der Papst hat am Donnerstag die Jugendlichen noch einmal aufgerufen, Brückenbauer zu sein. Brückenbauer zueinander und zu den Menschen, mit denen wir zusammen leben. Ich glaube, das ist wirklich eine Botschaft, die wir gemeinsam mitnehmen und die wir auch leben können.“

Ludger Heuer